Donnerstag, 24. April 2014

Lieblingswege #2


Wenn es die Zeit erlaubt, gehen wir gern ein Stück - mal nur einen kurzen Weg, mal einen richtigen langen Wanderweg.
Im Laufe der Zeit haben wir viele Wege kennen gelernt.
Manche Wege gehen wir schon seit der Kindheit, manche Wege haben wir erst vor kurzem entdeckt.
Manche Wege beginnen gleich hinter unserem Garten, manche Wege erreicht man erst nach einer Autofahrt.
Manche Wege "eroberten" gleich unser Herz, manche Wege mussten wir erst mehrmals gehen, bis sie  Lieblingswege wurden.
Manche Lieblingswege haben eine Geschichte, manche Lieblingswege sind einfach "nur" schön. ☺
Ich möchte euch wieder auf einen unserer Lieblingswege mitnehmen. 


Am Anfang dieses Monats habe ich euch ja schon diesen Weg  gezeigt, den ich seit vielen Jahren mag.
Am vergangenen Wochenende haben wir den "Kleinen Gleichberg" erwandert, den wir erst im vergangenen Jahr entdeckt haben. Gar nicht sooo weit entfernt von uns und einfach wunderschön ...


Schon wenn man den Wald am Fuß des Berges betritt, hat man einen leichten Knoblauchduft in der Nase.
Der Boden hier ist nämlich über und über mit Bärlauch bedeckt.
Leider fing es gerade erst an zu blühen, dabei hatte ich mich schon auf das Bärlauch-Blütenmeer gefreut ...
Zum Glück gab es genügend andere Blüten zu entdecken ☺


Steigt man weiter den Berg hinauf, kommt man an interessanten moosbewachsenen Geröllhalden vorbei, die unsere Kinder sehr zum Klettern verführten.


Diese Gesteinsbrocken stammen aus der Zeit, als hier im 19. Jh. Basalt für den Straßenbau abgebaut wurde. Fast zugewachsene Wege führen dazwischen den Berg hinauf.


Und wenn man dann auf dem Gipfel angekommen ist, hat man eine wunderbare Aussicht fast rundherum, ins Grabfeld, in die Rhön, nach Franken und in den Thüringer Wald. Man könnte immer nur stehen und schauen ... 


Am windgeschützten Hang kann man herrlich picknicken und auf sonnenwarmen Steinen die Zeit genießen.


Auf dem Rückweg entdeckten wir einen ungewöhlichen Baumstumpf:


Von außen zwar interessant anzusehen, aber erst beim Näherkommen entdeckten wir sein Geheimnis:


Innen drin, da wohnt ein kleiner Wurzelzwerg! ☺

Nun freuen wir uns schon auf nächste Woche, da werden wir nämlich hoffentlich noch einen Lieblingsweg wandern können ...


Ich schicke euch liebe Grüße!
Doro

Dienstag, 22. April 2014

Farben-Freude


In diesem Jahr habe ich so viele Ostereier wie schon lange nicht mehr gefärbt, aber trotzdem war noch jede Menge Farbe übrig.
Zum Wegschütten viel zu schade!
Und trotz ziemlicher Zeitnot so kurz vor Ostern habe ich kurz entschlossen Wolle gefärbt.
In den Fingern gekribbelt hatte es mir ja schon lange ...
Ich wurde von einer wunderschönen Farbintensität auf den Sockenwoll-Strängen überrascht:



Und nur für mich gab es noch einen Strang Sockenwolle mit Glitzer ☺
Obwohl - unsere Töchter würden ihn mir am liebsten entwenden ...


Ein Strang schöner als der andere. So begeistert von einem Färbeexperiment - und so kommt es mir jedesmal vor - war ich noch nie.


Gestern, kaum das unser Besuch seine Heimreise angetreten hatte, habe ich angestrickt ☺
Ich kann mir immer gar nicht vorstellen, wie solch ein gefärbter Strang wohl verstrickt aussehen wird.
Aber bis jetzt gefällt es mir gut. Es ringelt fröhlich vor sich hin ...


Und weil bei uns jetzt Ferien sind und die Uhren etwas langsamer gehen, habe ich bestimmt ab und zu auch mal Zeit zum Socken stricken.

Nun werde ich noch schnell beim creadienstag vorbei schauen und bin wieder sehr gespannt auf eure Werke!

Habt einen guten Start in die Nach-Oster-Woche!
Liebe Grüße schickt euch
Doro







Montag, 21. April 2014

Geburtstags-Joana


Vor einem Monat hatte meine Schwester Geburtstag. 
Und ich schenkte ihr ein Shirt.
Das heißt, eigentlich schenkte ich ihr zwei Jersey-Stoffe, die sie sich selbst ausgesucht hatte.
Und ich schenkte ihr das Versprechen, daraus ein Shirt für sie zu nähen.


Dann kam Ostern ...
Dann fuhren wir in Urlaub ...

Und dann nahm ich mir endlich Zeit und nähte, wieder eine Joana.
Wieder mit extremen "Halsbund-Problemen".


Weil noch genug Stoff übrig war und weil unsere große Tochter reichlich zu klein gewordene Shirts ausrangiert hat, hab ich auch noch einen pasenden Loop dazu genäht.
Meine Schwester mag es gern warm am Hals.


Ich freue mich total - das Shirt passt ihr wie angegossen, es gefällt ihr sehr und den Loop findet sie wunderbar ... So sollte es sein!


Wenn ich die Joana das nächste Mal nähe, versuche ich dann, mit 2 Versuchen beim Halsbündchen hin zu kommen.
Ich bin schließlich ( hoffentlich ☺) noch lernfähig ...


Und mit unserer ersten Rosenblüte in diesem Jahr - auch wenn sie gerade nicht so in das Farbschema dieses Posts passt, aber ich freu mich sooo über sie -  schicke ich viele Grüße an die

Habt einen wunderschönen Tag!
Doro

Donnerstag, 17. April 2014

Frohe Ostern!



Der letzte Schultag ist endlich geschafft und nun liegen zwei Wochen Osterferien vor uns.
Die Kuchen sind gebacken, die Betten bezogen und die Wohnung geputzt.
Wir freuen uns auf ein paar Tage mit lieben Freunden.



Euch allen wünsche ich ein fröhliches gesegnetes Osterfest und eine schöne Zeit mit euren Lieben!
Ganz ♥liche Grüße schickt euch
Doro

Dienstag, 15. April 2014

Joana


Ich hab´s wieder getan - ich hab mir wieder ein Shirt genäht.
Mein Traum ist immer noch, auch mal Kleidung für mich nähen zu können.
Und da fand ich beim Stöbern im www nach einem Schnitt für T-Shirts die Joana.


Die erste Herausforderung war wieder für mich, den Stoff anzuschneiden. Ziemlich knapp kalkuliert - aber für 3/4-Ärmel hat es doch noch gereicht. Schön!


Ich lerne auch jedes Mal etwas Neues:
Das Annähen der Bündchen zum Beispiel. Es wird mir garantiert nicht noch mal passieren ( hoffe ich ... ☺), dass ich das Bündchen falsch herum annähe. Und dann mühsam alles wieder auftrenne und neu annähe - wieder falsch herum ...
Beim dritten Anlauf und leicht genervt klappte es dann ganz wunderbar und ich frage mich wirklich, wo ich vorher mit meinen Gedanken war ...
Dieses Mal lernte ich auch den "Pseudo-Cover-Stich" und den "dreigeteilten Zickzack-Stich" meiner Maschine kennen. Ich bin immer noch ganz begeistert, dass ich die beiden entdeckt habe!


Sie gefällt mir gut, meine Joana. Aber beim nächsten Mal werde ich sie für mich eine Größe kleiner nähen - der Schnitt fällt recht reichlich aus, finde ich.


Und weil sie mir so gut gefällt, habe ich Stoff-Nachschub geordert, für Joanas in jeder Form und Größe, für Schwester, Töchter - und für mich.


Und nun darf meine Joana beim creadienstag
vorbei schauen.
Ich bin schon gespannt, was ihr tolles Kreatives gezaubert habt
und schicke euch liebe Grüße!

Doro




Samstag, 12. April 2014

Sonntagsfreude





Von einer sehr netten Kollegin bekam ich in der vergangenen Woche sechs Schachbrettblumen.
Sie wusste, dass ich diese Pflanzen so schön finde und dachte beim Besuch des Garten-Centers gleich an mich ...


Nun dürfen sie bis zum Abblühen unseren Balkon schmücken und mich zum Strahlen bringen.
Dann suche ich ein schönes Plätzchen im Blumenbeet für sie.


Über noch etwas habe ich mich sehr gefreut:
Mein Holst-Garn aus Dänemark ist endlich angekommen. Darauf habe ich schon sehnsüchtig gewartet. Dabei war bei meiner Bestellung etwas schief gelaufen. Ich habe das Geld überwiesen ohne die Bestellung abgeschlossen zu haben ... Netterweise hat Frau Holst mich darauf aufmerksam gemacht und dann ging es ganz schnell und 500g Samarkand in Deep Garnet und 150g Noble in Spruce gehören jetzt mir!
Ach, ich freu mich ...!


Noch mehr Sonntagsfreude gibt es wie immer bei Maria.
Habt einen schönen Sonntag mit viel Sonnenschein und Zeit für das, was euch wichtig ist!

Liebe Grüße schickt euch
Doro




Mittwoch, 9. April 2014

180 Grad: Hinten und Vorne


Jede Sache kann man von zwei Seiten betrachten.
Jedes Ding hat zwei Seiten.
Oft kennt man nur eine Seite: 
 ... die, die gewollt ist, 
... die, die vorzeigbar ist, 
... die, die die scheinbar richtige ist.

Eva hat den Anstoß gegeben, einmal BEIDE Seiten zu entdecken.
Dieses Mal von hinten und von vorn.
Hmmmm ... 

Da fiel mir eine Begebenheit vom vorigen Sommer ein.
Unser Jüngster hatte kurz vorher mit seinem Papa ein altes Fahrrad "modifiziert", d.h., einen kleinen Benzintank angebaut und es in angesagtem "John-Deere-Grün" gespritzt.


Eines Sonntagnachmittages machte ich mit meiner Mutti einen Spaziergang durch´s Feld, als wir plötzlich ziemlich ohrenbetäubendes Geknatter hörten, dass schnell näher kam.
Wir schauten uns um und sahen das hier:


Und gleich danach das:


So schnell, wie unser Jüngster und mein Mann ( mit dem "echten" Fahrrad und Muskelkraft ) gekommen waren, so schnell waren sie auch schon wieder über alle Berge ...
Und wir hatten eine perfekte Sicht auf "Vorne und Hinten".


Übrigens: unser Jüngster ist wirklich nur kurz auf dem Feldweg gefahren, die meiste Strecke fuhr mein Mann - er hat nämlich mindestens genau so viel Spaß am Bauen und Ausprobieren gehabt wie sein Sohn ... ☺ 

Ich bin gespannt, welche Sichtweisen es noch so gibt!

Liebe Grüße schickt euch
Doro

Samstag, 5. April 2014

Lieblingswege


Die vergangene Woche war ziemlich angefüllt mit Terminen, geplanten und ungeplanten.
Und ich kam gar nicht richtig dazu, den Frühling zu genießen.
Zum Glück haben wir am letzten Wochenende die freie Zeit und den Sonnenschein gut genutzt und zum ersten Mal in diesem Jahr wieder meine Lieblingswanderung gemacht.
Zuerst ging es den Berg hinauf und durch ein Wäldchen, dessen Boden über und über mit Lerchensporn bedeckt war.


Weiter führte unser Weg auf einem Wildwechsel-Pfad entlang knospender Bäume, immer dicht am Hang.


Das erste Ziel erreichten wir kurz darauf:
das "Hasenloch".


Das ist eine kleine Felsgrotte mit einem "Schlot" nach außen. 
Als ich ein Kind war, erzählten meine Großeltern meiner Schwester und mir vom Osterhasen, der dort die Eier färbte.
Und wirklich, wenn wir dorthin gingen und gaaanz leise waren, konnten wir noch Eier dort finden, die er in der Hast seiner Flucht vor uns vergessen hatte.
An den Felswänden sah man Farbspritzer und ein alter, verkohlter Topf stand unter dem Schlot.
Dorthin zu wandern, war für mich und meine Schwester immer sehr spannend.

Als unsere Kinder groß genug waren, wanderten wir auch mit ihnen jedes Jahr in der Vor-Osterzeit dort hin - und ob ihr´s glaubt oder nicht, man konnte dort tatsächlich immer noch kleine Schokoladen-Eier finden!
Auch die Farbspritzer entstehen auf geheimnisvolle Weise in jedem Jahr neu ...

Und obwohl unsere Kinder jetzt eigentlich schon groß sind, ist immer noch unsere liebste Wanderung im Frühling zum "Hasenloch".


Am Fuß der Felsen blühen duftende Veilchen.


 Unsere Wanderung führte uns weiter auf einem historischen Weg: dem alten Schulweg der Kinder vom Oberdorf. Das ist ein schmaler Pfad oberhalb eines natürlichen Steinbruches. 
Wenn ich mir vorstelle, dass die Kinder vor 100 Jahren tatsächlich diesen Weg Sommer wie Winter gehen mussten, dann bin ich froh, dass der Schulweg unserer Kinder so viel einfacher ist - wenn auch nicht immer ungefährlicher ...


Trotzdem liebe ich es heute, diesen Weg zu gehen. Vor allem im Frühling, wenn die Bäume noch kein Laub haben und man von den Felsen hinunter ins Tal sehen kann.


Noch einen Lieblingsweg von mir gehen wir dann auf dem Rückweg unserer Wanderung, am Wässerchen entlang.
Das war unser täglicher Weg, als die Kindern in den Kindergarten gingen. Man konnte gefühlte Stunden damit zu bringen, Steine ins Wasser zu werfen oder Blätter schwimmen zu lassen. Und besonders gerne taten die Kinder das, wenn wir es extra eilig hatten ...
So manche Schuhe haben wir aus dem Bächlein gefischt und so manches Mal einen Sturz in dasselbe vereitelt. 
Und wenn wir heute dort entlang gehen, schwelgen auch unsere Kinder in Erinnerungen ☺


Habt ihr auch solche Lieblings - Erinnerungs - Wege?

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende!
Liebe Grüße schickt euch
Doro


Dienstag, 1. April 2014

Ein Frühlingstuch ...

... in DER Frühlingsfarbe überhaupt: in zartem Grün.


Für die Lieblingskollegin zum Geburtstag habe ich das Tuch HanLei nach dieser Anleitung gestrickt. Aus einem weichen selbstgefärbten Strang Merino/Seide mit einer Lauflänge von 400m auf 100g.


Richtig schön groß ist das Tuch geworden: 170 cm lang und 35 cm breit. Und am Ende hatte ich noch sage und schreibe 6 g Wolle übrig. Für ein Paar passende Stulpen wird es wohl nicht mehr reichen ... ☺


Dieses Tuch zu stricken war sehr entspannend: einfach immer kraus rechts. Das geht quasi nebenbei. Und mir gefallen die beiden Zackenkanten total gut. Ganz bestimmt wird es nicht das letzte Tuch dieser Art gewesen sein.


Und bevor das Tuch erst noch kurz im Geschenke-Schrank verschwindet, schicke ich es schnell zum creadienstag
und bin schon auf die vielen anderen kreativen Dinge, die es dort zu bestaunen gibt, gespannt.

Liebe Frühlingsgrüße schickt euch
Doro



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...