Samstag, 29. August 2015

Magnifique Normandie Teil 2


Nachdem wir die erste Hälfte unseres Urlaubs entspannt an der Alabasterküste verbracht haben, fuhren wir weiter, zuerst Richtung Norden. 
Wunderschöne kleine und größere Orte reihen sich aneinander. 
Und immer wieder Halt am Meer ...



Unser Ziel war der Leuchtturm von Gatteville, einer der höchsten Frankreichs.

Natürlich haben wir uns die 349 Stufen "gegönnt" und wurden mit einer atemberaubenden Aussicht über die Halbinsel Cotentin belohnt - und mit Muskelkater am nächsten Tag ☺

Herrlich war der Sonnenuntergang im Westen ...



... beeindruckend das Leuchtfeuer in der Nacht ...


... und etwas Besonderes, geweckt zu werden vom Sonnenaufgang im Osten ...



 Hier wären wir gern noch ein paar Tage geblieben, aber uns saß ein bisschen die Zeit im Nacken, schließlich wollten wir bis hinunter zum Le Mont St. Michel. 

Und wir wollten eigentlich noch viel mehr sehen ...

Zum Beispiel Cherbourg, ein schon etwas südländisch anmutendes Städtchen ...



... das Cap de la Hague ...


... und natürlich Nez de Jobourg, Felsklippen, die mit bis zu 128 Höhe zu den höchsten in Europa zählen.


Auf einem alten Patrouillenweg der Zöllner kann man kilometerweit an der Steilküste entlang wandern - oder abends einen Sonnenuntergangsspaziergang machen.



Auf unserer Tour immer weiter Richtung Süden konnten wir Granville auf keinen Fall auslassen.
Gebaut auf einem Felskap, mit einer, von Festungsmauern umgebenen, historischen Oberstadt und einer modernen Unterstadt.





Mich hat unheimlich fasziniert, dass es überall blüht. Aber am beeindruckendsten fand ich die riesigen alten Hortensienbüsche in (fast) allen Farben.

Und dann erreichten wir (leider schon ...) Le Mont St. Michel. 


O-Ton meines Schwagers: "Was haben wir für ein Glück, St.Michel bei so einem besch...enem Wetter zu erleben! Auf den Karten kann man ihn immer nur bei Sonnenschein und blauem Himmel sehn ..."
Recht hatte er!
Im trüben Licht und Nebel sah der Klosterberg noch viel unwirklicher und märchenhafter aus.




Und dann war es Zeit, die Heimreise anzutreten.
Fast 3000km sind wir gefahren, haben wunderschöne Landschaften und Orte kennengelernt und uns verliebt. In die Normandie und den Atlantik.
Und träumen jetzt schon von unserer nächsten Reise Richtung Frankreich ...



Schön, dass ihr mitgekommen seid!

Habt ein wunderbares letztes Sommerwochenende!
Liebe Grüße schickt euch
Doro



Kommentare:

  1. Deine Fotos sind einfach der Wahnsinn!
    So toll!
    Heb Dir die Urlaubsstimmung auf!
    Das wünscht Dir elsie

    AntwortenLöschen
  2. Dein Schwager ist cool! Man muss sich die positiven Seiten des Lebens vorhalten, sonst kommt man zu nichts ;)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Bei den tollen Fotos bekommt man ja direkt "Appetit" auf Frankreich :-) Es ist schon ewig her, dass ich an der Loire und am Atlantik war (da war ich wohl noch Studentin...).
    Hortensienbüsche kann ich in den nächsten Tagen auch noch zeigen, allerdings habe ich in Dänemark fotografiert. Ich brauche mehr Hortensien im Garten, unbedingt!!! :-)

    Liebe Grüße,
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Die Fotos sind wahrlich märchenhaft. Ihr werdet sicher noch lange von diesem Traumurlaub zehren. Besonders da er doch etwas unerwartet so atemberaubende Landschaften und Eindrücke geboten hat. Träumt noch ein wenig und genießt dennoch das Wochenende wieder daheim :-)
    Liebe Grüße
    Manuela

    AntwortenLöschen
  5. Da ist ja ein Foto schöner als das andere - richtig beeindruckend. Das muss ein Traumurlaub gewesen...
    Kann ich mir gut vorstellen, dass der St. Michel bei grauem Wetter gut zur Geltung kommt.
    Liebe Grüße Judy

    AntwortenLöschen
  6. Danke für diese schönen Bilder, die mich an unseren Urlaub vor mehr als 10 Jahren erinnern, der genauso traumhaft war, wie Du ihn beschrieben hast. Eigentlich noch mal ein Ziel für nächstes Jahr, danke fürs Erinnern.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Doro, das sind wunderbare Urlaubserinnerungen...Meine Urlaubslektüre in diesem Sommer war " Die Brandungswelle" von Claudie Gallay, die Geschichte spielt in der Gegend von de la Hague und Nez de Jobourg. Nun habe ich dank deiner Bilder ein bissel die Vorstellung davon , wie es da aussieht .... Und auf Le Monte St Michel bei Regen, da ist man doch sicherlich fast allein,... grins
    lG silke

    AntwortenLöschen

Danke für alle lieben Worte!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...