Sonntag, 22. Februar 2015

FJKA Part 3


... erster Zwischenstand ...


... und ich habe die "Kingfisher-Jacke" fertig! ☺
Allerdings hatte ich ja auch schon etwas Vorlauf.
 
 
Mit der Passform bin ich nicht 100% zufrieden. Trotz Ausmessen und Berechnen, trotz zwischenzeitlicher Befürchtung, in der Jacke nicht atmen zu können, ist sie doch insgesamt ein bisschen zu weit. Aber besser so als rein gepresst ... und bei der nächsten Jacke dieser Art weiß ich, dass ich ruhig noch etwas knapper kalkulieren kann.


Nun hoffe ich, dass die Wolle wie versprochen nach der ersten Wäsche schön weich wird und das strohige verliert. Und passende Knöpfe muss ich noch besorgen.

Weil ich wider Erwarten so gut im Zeitplan lag, habe ich auch mit meiner Miette schon angefangen.
 
 
Ich verstricke die Drops Alpaca doppelfädig und bin total begeistert. Nach der Holst Supersoft ist dieses Garn der reinste Handschmeichler!
Dass ich bei meiner ersten Miette einige Probleme mit der Anleitung hatte, kann ich jetzt gar nicht mehr begreifen. Die Miette strickt sich wirklich entspannt und mit NS 4,5 kommt man gut voran. Vielleicht hätte ich trotzdem für ein gleichmäßigeres Gestrick eine Nadelstärke kleiner nehmen sollen, aber ich mag das etwas lockere auch gern und hoffe einfach mal, dass die Maschen durch´s Baden noch etwas entspannen.


Nun bin ich sehr auf die Zwischenberichte der anderen Damen hier gespannt!

Liebe frühlingshafte Sonntagsgrüße schickt euch
Doro



Mittwoch, 18. Februar 2015

MMM #1 - Stitch Detail


Ich bin ein großer Fan von Jerseykleidern. Schnell genäht, bequem und passend zu (fast) jedem Anlass. Und: ich habe einen Schnitt gefunden, der mir passt.
Trotzdem bewunderte ich aus der Ferne so manches "Stitch Detail"-Kleid.
Nachdem mir vor einer Weile Constance die dazugehörige Ottobre auslieh und von diesem Rock noch genügend Reststoff vorhanden war, nähte ich mir also etwas skeptisch ein Probe-Kleid.


Genäht laut Maßtabelle in Gr. 36, allerdings ohne Reißverschluss, da ich öfter gelesen hatte, dass man ihn nicht zwingend braucht.
Da der Stoff nur ein Reststück war, reichte er nur noch für kurze Ärmel. Zum Glück! Nach dem Einnähen und anprobieren stellte sich nämlich heraus, dass ich ohne fremde Hilfe auf ewig in diesem Kleid feststecken würde. Ich war heilfroh um den Mann in meiner Nähe ...
Schuld waren die Ärmel - viel zu eng für mich. Wahrscheinlich hätte ich bedenken müssen, dass ich Arme wie ein Gewichtheber habe.
Also schnitt ich sie heraus, radikal. Ist ja nur ein Probekleid. Auch wenn der Stoff einfach toll ist, knitterarm und schön bestickt ...


So ganz glücklich mit der Passform des Kleides bin ich nicht.
Obenherum ist es mir ein bisschen zu weit, auch der Ausschnitt steht etwas ab.
Toll finde ich die Taschen in der Seitennaht. Schon allein deswegen übelege ich, ob ich noch einen Versuch mit diesem Schnitt wagen soll.


Hier gibt es heute sicher wieder Inspiration über Inspiration ...

Liebe Grüße schickt euch
Doro



Dienstag, 17. Februar 2015

Wat mutt, dat mutt ...

... so sagt meine Schwiegermutter immer, wenn es sich darum handelt, etwas machen zu müssen, ob man will oder nicht.
Eigentlich eine richtig gute Einstellung, sie bewahrt vor Zeitverzögerung durch unnötiges Jammern und motiviert zum Loslegen.
Ein anderes Motto von ihr ist auch "je eher daran, je eher davon" ...


 Etwas, "wat unbedingt mutt", waren neue Socken für den Jüngsten. Seine Füße wachsen scheinbar unendlich ... und unendlich schnell.
Nun war es auch nicht so, dass mir viel Zeit blieb, diese Socken zu stricken. Passenderweise stellte sich nämlich nur einige Tage vor dem Skiurlaub heraus, das sämtliche Socken viel zu klein waren.


 Das hieß für mich stricken, bis das Nadelspiel qualmt, damit das Kind keine Frostbeulen bekommt und wenigstens ein Paar warme Socken mit in den Urlaub nehmen kann.
Ich kann euch versichern, die Nadeln haben im Takt zu "wat mutt, dat mutt" geklappert. Jungssocken in Gr. 42 ohne Muster stricken sich unendlich langweilig ...


Aber: unser Jüngster findet sie toll und trug sie scheinbar im Urlaub pausenlos. Zumindest sahen sie so aus, als ich seine Tasche hinterher ausgeräumt habe ☺
Und noch mal zu meiner Erinnerung: 
so sah der Strang nach dem Färben aus:


Ich wünsche euch einen kreativen Dienstag!

Liebe Grüße schickt euch
Doro


Donnerstag, 12. Februar 2015

Zwischenzeit ...



 ... es ist nicht mehr richtig Winter, aber auch noch nicht richtig Frühling.
Obwohl sich erste Anzeichen unmissverständlich andeuten - was für ein Glück!

Für diese Zeit zwischen den Jahreszeiten hab ich mir einen Hoodie genäht, aus winterwarmen Sweat in Frühlingsfarben.

Hier hatte ich den Kanga zum ersten Mal genäht, gleich in modifizerter Form.
Nun wollte ich für mich auch die Original-Version ausprobieren.
Und ich bin restlos begeistert:
das ist ein absolut bequemer Wohlfühlschnitt für mich!


Ich habe apfelgrünen Sweat gemeinsam mit fröhlichem Tante Ema-Jersey vernäht - für die kommenden Frühlingstage.
Auf die Kapuze habe ich verzichtet und statt dessen einen geteilten Schalkragen gebastelt. Den kann ich jetzt je nach Windstärke hochgeklappt oder umgeschlagen tragen ☺


Ganz sicher wird das nicht der letzte Kanga sein, allerdings werde ich mit Nachschub wohl bis zum Herbst warten ...


Jetzt freu ich mich nämlich erst mal auf die "Zwischenzeit" und bin gespannt, ob es hier noch winterlich oder schon frühlingshaft zugeht.

Liebe Grüße schickt euch
Doro

Dienstag, 10. Februar 2015

Lieblingswege #6


Bevor sich die weiße Pracht im Regen verabschiedet, nehme ich euch mit auf unseren "Hausberg", habt ihr Lust?
 Im strahlenden Sonnenschein geht es den Berg hinauf. 
Links und rechts in den Hecken sitzen Meisen und proben schon für ihr erstes Frühlingslied.


Vielleicht erinnert ihr euch an das erste Foto von neulich?
So sieht es heute dort aus:


Diese Stelle liebe ich sehr, zu jeder Jahreszeit. Im Frühling, wenn die Lärchen austreiben und die Schlehenhecken blühen, später, wenn die Wiesen gelb von Löwenzahn sind, im Sommer, wenn Kühe dort weiden, im Herbst, wenn rote Hagebutten und Weißdornbeeren leuchten, und im Winter, wenn alles still ist und weiß und sauber ...


Der Wind hat den Schnee an manchen Stellen sehr hoch zusammen geweht. Das erschwert das Laufen ein bisschen. Es ist eigentlich ein Stapfen ...


Weiter geht es, querfeldein, zu meinem absolutem Lieblingsplatz: einer Bank am Waldrand mit herrlichem Blick auf die umliegenden Berge, bis in die Rhön.
Die Spur führt geradewegs darauf zu, das macht das Stapfen etwas einfacher ☺


Und dann könnte ich stundenlang hier sitzen, die Aussicht genießen, den Vögeln zuhören, das Gesicht in die Februar-Sonne halten und die ersten Sommersprossen einfangen.


Hinter mir raschelt es. Und als ich mich vorsichtig umdrehe, sehe ich zwei Rehe gemütlich über den Weg spazieren.


Rückzu habe ich die Wahl:
entweder links über einen schmalen Weg am Felsen entlang oder nach rechts durchs Dorf.
Ich geh aber keinen von beiden, sondern wieder querfeldein durch den tiefen Schnee. Wer weiß, wie lange ich diese Möglichkeit noch habe ...

Liebe Winter-Grüße schickt euch
Doro


Sonntag, 8. Februar 2015

FJKA Part 2


Es geht weiter ...


In der vergangenen Woche hatte ich unerwarteterweise arbeits- und (fast) kinderfrei und dadurch jede Menge Zeit für die "schönen Dinge im Leben" - Nähen, Stricken, Spaziergänge, ...
Meiner Kingfisher-Jacke hat diese Zeit auch gut getan, sie wächst und gedeiht.


Nachdem ich in der letzten Woche noch Bedenken hatte, ob ich Ärmel anstricken kann und ob mir das auch mit dem Muster gelingt, bin ich sehr überrascht, dass es doch recht unkompliziert geklappt hat. Beim Aufnehmen der Ärmel-Maschen gab es zwar trotz aller Mühe ein paar kleine Löcher, aber das kann ich noch beheben ...


Zuerst hatte ich vor, die Ärmel in Runden zu stricken. Allerdings erwies sich das als quasi unmöglich. Das Muster wird immer auf der Rückseite, also mit den linken Maschen gestrickt. Versucht man, es auf der rechten Seite zu stricken, sieht es völlig anders aus. Deswegen sticke ich die Ärmel nun in Reihen und nähe sie dann einfach zusammen. Geht auch ☺
Ganz neu für mich, aber erwiesenermaßen unheimlich praktisch, ist mein Notiz-Büchlein, welches immer in greifbarer Nähe liegt.
Und das ist der momentane Zwischenstand:


Für mein zweites Frühlingsjäckchen habe ich mich nun doch für die Drops Alpaca in frühlingshaftem senfgelb entschieden. Ich werde das Garn doppelt verstricken für eine Miette. Ich glaube, sie hat eine zweite Chance verdient ☺
Die Maschenprobe stimmt jedenfalls ziemlich genau mit der Orginal-Wolle überein.


Bei meiner Leinen-Miette musste ich einen Mix aus verschiedenen Größen stricken, damit das Jäckchen einigermaßen tragbar wurde. Dieses Mal hoffe ich, das Gr.38 passt. Und ich werde auch dieses Mal keine Brustabnahmen stricken, sondern wieder an den Seiten im Taillenbereich abnehmen. Das ist für meine Figur wahrscheinlich vorteilhafter ☺

Nun bin ich sehr gespannt, wofür sich die anderen Strickfreudigen hier entschieden haben!
 
Habt einen gemütlichen Sonntag!
Liebe Grüße schickt euch
Doro
 
 

Sonntag, 1. Februar 2015

FJKA 15


Ich bin ehrlich: obwohl winterweiße Schneelandschaften etwas märchenhaftes haben und Spaziergänge durch knirschenden Schnee an der klaren kalten Luft wirklich gut tun, freue ich mich wie Bolle auf den Frühling.
Und was verkürzt die Zeit bis dahin wohl am besten?
Genau:


Der Frühlingsjäckchen-Knit -Along, gemeinsames Stricken unter der sachkundigen Leitung von Frau Sachenmacherin und Frau Kreuzberger Nähte.

Schon im letzten Jahr wollte ich dabei sein, aber dann scheiterte es an Zeit, Ideen und Motivation.
Dieses Jahr mache ich mit. 
Ich freu mich drauf!

Heute geht es um Inspirationen, Pläne und Ideen.

Mein Plan sieht so aus:
Zuallererst werde ich mein Kingfisher-Jäckchen fertig stricken.
Bisher klappte alles so, wie ich mir das vorgestellt habe. Vorder- und Rückenteile sind fertig und zusammengenäht.


Ab jetzt wird es spannend.
Ich habe nämlich vor, die Ärmel nach dieser Methode zu stricken. Ob das mit diesem Muster funktioniert oder ob ich glatt rechts stricken muss oder ob ich das gar nicht hin bekomme - wir werden sehen ...

WENN dann dieses Jäckchen fertig ist, wartet ein gut gefüllter Wollkorb auf seine weitere Verarbeitung.
Für ein zweites Frühlingsjäckchen käme Drops Alpaca in senfgelb in Frage:
 
 
oder meine vier dahliengefärbten Merino-Stränge:
 
 
Und ich würde eigentlich gern noch mal die Miette stricken, vielleicht ein bisschen länger als meine Leinen-Miette und dieses Mal durchgenköpft.
Aber der February Lady Sweater gefällt mir auch sehr.
Oder einfach, schlicht und ergreifend dieses Jäckchen von Drops oder dieses
Die Jacke schaffe ich vielleicht nicht rechtzeitig bis zum großen Finale am Ostersonntag, aber bis Anfang Mai zum großen Familien-Fest sollte sie fertig sein.

Ihr seht, an mangelnden Ideen leide ich nicht ☺
Und ganz sicher gibt es hier noch viel mehr Inspirationen!


Mit diesem Blick aus unserem Fenster - die pure Motivation zum Stricken - schicke ich euch liebe Sonntagsgrüße!
Doro


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...