Sonntag, 30. Oktober 2016

Herbstjacken Knit Along - Finale


Heute ist Finale beim gemeinsamen Herbstjacken stricken. Und ich hab es tatsächlich geschafft. Nachdem ich erst nicht den Anfang gefunden habe, dann einen Durchhänger hatte wegen fehlender Garnmenge, lief es zum Ende hin ganz flott.

 
Ich hab gestrickt und gestrickt, quasi in jeder freien Minute, und - mein Naima-Cardigan ist fertig geworden! Allerdings nur in der kurzen Version, ohne Taschen. Und doch genau so, wie ich ihn mir vorgestellt habe.
 

 Diese Art des RVO-Strickens hat mich schon ziemlich begeistert und ich bin sicher, die Jacke stricke ich noch mal. Vielleicht dann auch in länger und mit Taschen ...


 
Verbraucht habe ich knapp 470g Drops Merino Extra Fine, gestrickt mit NS 4, die Bündchen mit NS 3,5.





Passende Knöpfe hatte ich noch hier, von einer größeren Bestellung bei Lüna. Sie haben genau gereicht. So mag ich das ☺

 
Und jetzt bin ich gespannt, wer noch alles beim finalen Treffen bei Luise dabei ist, ob fertig oder nicht.
Vielen Dank an sie und Sylvia für das Organisieren des Knit Alongs! Ohne euch wäre ich nicht so schnell zu einer neuen Herbststrickjacke gekommen. Es hat wirklich Spaß gemacht, gemeinsam zu stricken!

Habt einen schönen Sonntag!
Liebe Grüße schickt euch 
Doro




Mittwoch, 26. Oktober 2016

MMM - Frühlingsgrün gegen Herbstgrau ...


Nachdem meiner Kleiderschrank-Räumung einige Shirts zum Opfer fielen, musste dringend Ersatz her. Da gab es zum Glück noch ein Stück Pünktchen-Jersey und einen Jerseyrest in passendem Grün.
Et voila: ein neues Shirt.


Ich habe einfach meinen Standart-Shirtschnitt zerschnitten und den Ausschnitt etwas verkleinert. Mehr gibt es dazu schon nicht mehr zu sagen, außer, dass ich das Shirt wirklich gern mag und es in Dauerschleife trage ☺ ...




Viele tolle herbstliche Kleidung findet man heute wieder auf dem MMM-Blog, angeführt von Petra in wunderbar bequemen Wohlfühlsachen ...
Liebe Grüße schickt euch
Doro


Montag, 24. Oktober 2016

Wintermantel Sew Along - Fortschritt


Nachdem ich das zweite Treffen wegen Urlaub habe ausfallen lassen, hat es mich zu diesem Treffen gesundheitlich ausgebremst und ich bin wieder spät dran. Zum Glück noch nicht ZU spät ...

Viel geworden ist auch noch nicht. Fest steht, dass ich den Mantel "Timeless Tailoring" aus der aktuellen Damen-Ottobre nähen werde. Allerdings ohne Teilung. Und auch ohne Schulterpolster. Der Vogue-Mantel reizt mich zwar nach wie vor, passt aber momentan einfach nicht in meinen Alltag. Den nähe ich dann, wenn ich mir den Luxus leisten kann, eigentlich keinen neuen Mantel zu brauchen.
Und so sieht es hier aus:


Ich habe wenigstens schon mal zugeschnitten ☺ Zum Glück besteht der Mantel aus einer übersichtlichen Menge an Schnittteilen.
Die schlimmste Arbeit, für mich jedenfalls, hab ich auch schon hinter mir: das Aufbügeln der Einlage. Was bin ich froh ...


Füttern möchte ich den Mantel dieses Mal mit einem Steppfutter. Das ist auch schon zugeschnitten. Allerdings beginne ich gerade zu zweifen, ob das eine gute Idee war. Hoffentlich passt das Futter auch in den Mantel rein.




Egal, jetzt versuche ich es. Vielleicht schaffe ich diese Woche ja noch ein paar Nähte, allerdigs glaube ich eher, dass die (Strick-)Zeit nur für ein paar Reihen an der Herbstjacke reichen wird ...

Wie weit die anderen Mitnäherinnen schon gekommen sind, schaue ich mir gleich mal hier an.

Liebe Grüße schickt euch
Doro

Mittwoch, 19. Oktober 2016

MMM - Tragen oder Entsorgen?


Ich bin gerade in einer Findungs-Phase. Kleidungs- und farbtechnisch jedenfalls. In den letzten Jahren habe ich viel genäht aber nur weniges viel getragen. Seit meiner Farbberatung schwanke ich ständig zwischen Frühling und Herbst hin und her. Mittlerweile habe ich aber festgestellt, dass ich mit Vorliebe helles türkis, petrol, aqua und grün trage. Und auch immer wieder morgens nach den Sachen in diesen Farben greife. Nun habe ich beschlossen, meinen Kleiderschrank von allen Dingen zu befreien, die ich nicht mehr trage. Manches fliegt ganz schnell raus, von anderem kann ich mich nicht so leicht trennen. Deshalb habe ich beschlossen, alles, was fraglich ist, noch mal "Probe zu tragen". So wie heute diesen Rock.

 

Genäht vor etwa 2 Jahren aus Kochwolle, freestyle, leider ungefüttert und mit einem Jersey-Bund. Ein bisschen zipfelig ist er, krabbelt an allen Leggings hoch und ist auch für meinen jetzigen Geschmack ein bisschen kurz, aber sehr bequem und warm.

 
  
Dazu trage ich ein Shirt aus dem Rest von diesem Kleid, das übrigens in der Kleiderammer gelandet ist. Im Gegensatz zum Kleid, mit dem ich nie warm geworden bin, mag ich das Shirt sehr. Beim Rock bin ich mir noch unsicher, ob er bleiben darf. Vielleicht probiere ich noch mal aus, wie er sich über einer Jeans anfühlt ... 
Heute gibt es beim MMM wieder einen bunten Reigen Lieblingskleidung zu sehen, allen voran Monika in warmen Strick.


 Liebe Grüße schickt euch
Doro

Sonntag, 16. Oktober 2016

Herbstjacken - Knit Along #3


Heute treffen sich alle Jackenstrickerinnen wieder bei Sylvia zum Zwischenstandsbericht.
Mein Naima-Cardigan ist schon auf einem guten Weg. Durch den Kurzurlaub am Meer (und das ideale Strickwetter dort) bin ich ziemlich voran gekommen.
 

 Weil ich aber vom Garn nur 400g hatte und nicht sicher war, wie weit es reicht, habe ich erst mal die Ärmel gestrickt. Ich hab gesehen, Sylvia hat es auch so gemacht. Zum ersten Mal stricke ich auch die Ärmel mit einem Nadelspiel - und ich bin extrem begeistert. Das geht um so viel besser als mit Seil und Nadelspitzen! Auch das Strickbild wird viel gleichmäßiger, jedenfalls bei mir. Und meine Sorge, die Übergänge an den einzelnen Nadeln zu sehen, war ziemlich unnötig. Man sieht kaum was. Und das bisschen verliert sich ganz sicher beim Dämpfen, spätestens beim Tragen.




Dieses Mal habe ich auch die Aufnahmen der Unterarm-Maschen fast ohne Löcher geschafft. Jedenfalls beim rechten Ärmel. Beim linken muss ich ein bisschen nachbessern.


Übrigens habe ich mir aus lauter Sorge noch mal 100g Wolle nachbestellt. Jetzt sehe ich mal, wie weit sie reicht, vielleicht gibts doch noch Taschen in die Jacke ...


Sylvia erzählt heute ein davon, wie sie Strickteile verbindet. Ich liebe ja Raglan, wo das nicht nötig ist, aber falls es doch sein muss, häkele ich auch zusammen. Mit der Maschine hab ich es noch nie versucht, aber das ist eine Idee, die ich mir für´s nächste Mal merke.

Jetzt geh ich mal schauen, wie weit die anderen gekommen sind.
Habt einen schönen Sonntagabend!
 
Liebe Grüße schickt euch
Doro





Samstag, 15. Oktober 2016

12 von 12 im Oktober 2016


Ich bin ein bisschen spät dran mit meinen 12 Fotos vom 12. des Monats, die wie immer hier bei Caro gesammelt werden. Das liegt daran, dass wir am 12. nicht zu Hause waren, sondern mitten in einem Kurzurlaub an der Ostsee - ganz allein, ohne Kinder ...
Herrlich wars, wollt ihr mal sehen?

Erster Blick morgens aus dem Alkoven-Fenster: grau. Nass. Windig. Hm ... 
Macht aber nix, Hauptsache, wir sind am Meer!

 

Und weil ich das so genieße, biete ich mich bereitwillig an, die Brötchen im Strandmarkt zu holen. Weil der Weg dorthin am Meer entlang führt. Wo gibts das sonst?  
Dann lasse ich mich vom Morgenwind ordentlich durchpusten und freu mich einfach nur ...




Ganz schön frisch ist das! Sogar die Birke vor dem kleinen Laden hat sich in Wolle gewickelt.

Nach dem ersten Strandspaziergang hab ich wirklich Hunger. Mein Mann hat zum Glück schon Kaffee gekocht und den Tisch gedeckt - es gibt Camping-Urlaubs-Frühstück. Und die Brötchen sind echt lecker.


Leider fängt es, schon während wir frühstücken, zu regnen an. Ist aber nicht so schlimm, wir haben´s warm und gemütlich im WoMo. Und ich hab endlich Zeit, an der Herbstjacke weiter zu stricken.


Dann noch eine Runde Tagebuch schreiben, um die Erinnerungen alle festzuhalten. Das mache ich seit 25 Jahren und manchmal nehmen wir uns die Zeit und blättern in den alten Büchern. Wir haben schon ganz schön was erlebt ...


Auch über Mittag hört es nicht mit regnen auf. Aber dann, rechtzeitig zum Nachmittag, klart es auf. Zwar immer noch viel Wind, aber wenigstens von oben trocken. Und gar nicht mehr so kalt. Also endlich Gelegenheit für das, was wir am liebsten tun: am Strand lang wandern. Gelegenheit auch, meine erste FrauAiko zu fotografieren.


Ich habe sie gleich aus Jersey genäht und nicht wie vorgesehen aus Webware, und auch gleich ein paar cm im Bruch weggenommen. Der Schnitt gefällt mir, aber die nächste wird ein paar Zentimeter länger und bekommt weitere Ärmel. Aber sonst trägt sich das Shirt sehr angenehm.
  
Es sind viele Kite-Surfer unterwegs. Schön anzuschauen, aber mich lockt gerade nichts ins Wasser ☺
Dafür laufen wir am Strand über wahre Berge an Schätzen.


Wir lieben Steine ...
Und manchmal finden wir einen ganz besonderen oder einen mit Loch.


  
Nachdem wir uns ordentlich gelüftet haben und auch ein bisschen nasse Füße bekamen (mein Mann mit Absicht, ich eher zufällig), ist es auch wieder schön, ins warme WoMo zurück zu kommen. Und eine oder zwei oder drei Runden Rommée zu spielen. Dieses Mal waren die Gewinnchancen sogar recht ausgewogen, dass ist nicht so oft der Fall ☺


Zum Sonnenuntergang zieht es uns noch mal an den Strand. Zum Glück stehen wir ganz dicht dran, nur über die Düne und dann schon sind wir am Meer. Und genießen ...



Das war ein herrlicher Urlaubstag! Mittlerweile sind wir schon wieder zu Hause angekommen. Aber ich hoffe, dass wir ein Stück Erholung noch ein Weilchen in unseren Alltag hinüber retten können.
Liebe Grüße schickt euch
Doro



Mittwoch, 5. Oktober 2016

MMM - MusterMix


Eigentlich bin ich jemand, der sich schwer damit tut, Muster zu kombinieren. Ich bin nicht groß und glaube, zu viel Muster erdrückt mich. Deswegen gibt es in meinem Schrank auch nur wenig davon, und wenn, dann meistens recht dezent. Und ich trage immer uni dazu. 
Heute aber mal nicht. Heute bin ich für meine Verhältnisse ziemlich mutig: kleinkariert, gestreift und behäkelt.


Alles schon älter und gern getragen. Das Tuch habe ich voriges Jahr aus solargefärbter Merino-Wolle nach einer Dropsanleitung gehäkelt. Die Jacke ist meine zweite nach dem Schnitt aus dem rosa p.-Buch , aus Romanit-Jaquard. Und nicht längs, sondern quer zum Fadenlauf zugeschnitten, weil ich keine geringelte Jacke wollte. Leider sitzen dadurch die Ärmel etwas spack ...



Das Shirt ist mein altbewährter Ottobre-Schnitt "Autumn Mod", aus wirklich schönem Baumwoll-Jersey.


Heute kann man auf dem MMM-Blog wieder einen bunten Reigen selbstgefertigter Kleidung bewundern, angeführt von Susanne, wunderbar komplett in memade.


Liebe Grüße schickt euch
Doro

Sonntag, 2. Oktober 2016

Herbstjacken-Knit Along #2


Heute treffen sich alle Herbstjacken-Strickerinnen bei Sylvia zum ersten Zwischenstand.
Und ich bin ziemlich froh, dass ich entgegen aller Befürchtungen nun doch auch einen Zwischenstand vorweisen kann. Die letzten Wochen waren ziemlich vollgepackt mit Terminen und Abgaben und irgendwie war es manchmal einfacher, schnell ein paar Nähte an der Nähmaschine zu machen, statt sich mit einer englischen Strickanleitung auseinanderzusetzen. Nachdem ich erst mehr zum Mrs. Garter-Cardigan tendiert habe, stricke ich jetzt doch Naima, aus dunkelgrauer Drops Merino Extra Fine und wahrscheinlich in der Short-Version. Aber eigentlich hätte ich auch gern die Taschen ... Mal sehn, wie weit die Wolle reicht. Und so weit bin ich bis jetzt gekommen:


Sylvia hat für heute auch ein paar Fragen gestellt, die ich gern beantworte. 

1. Wie lange strickst du schon?
Das weiß ich gar nicht so genau. Ziemlich sicher aber seit meiner Ausbildungszeit, weil man da irgendwie die langen Abende im Internat rumbringen musste. 

2. Wer hat dir das Stricken beigebracht?
Meine Oma und meine Mama. Aber ich glaube, ich war keine einfache Schülerin ... 

3. Kannst du dich an dein erstes Strickstück erinnern und was war es?
Abgesehen von angefangenen Schals, die ich nie beendete, weil ich sie wegen des kratzigen Poly-Garns sowieso nicht hätte tragen können, erinnere ich mich an besagte Internatszeit und einen riesigen blauen Pulli für meinen heutigen Mann. Der hatte sogar einen Schalkragen! Und wurde nur einmal aus Liebe getragen - er kratzte nämlich genau so fürchterlich ...

4. Wie alt ist das älteste Strickstück, welches du noch besitzt? Hast du ein Foto davon?
Nach dem Desaster mit dem kratzigen Pulli habe ich viele Jahre nicht gestrickt und erst vor 5 Jahren wieder damit angefangen. Von einer Freundin bekam ich selbst gesponnene Wolle geschenkt, die dann ein Pullunder für mich wurde. 


5. Wird bei dir in der Familie gestrickt?
Ja, meine Mama strickt noch immer sehr viel und gern.


 6. Strickst du nur für dich oder auch für andere?
Tücher, Socken, Mützen, Stulpen ... zum Glück finden sich da in Familie und Freundeskreis immer wieder dankbare Abnehmer. Für die große Tochter habe ich schon einige Pullis und Jacken gestrickt, die sie auch gerne trägt.



7. Wie reagiert deine Umgebung auf dein Hobby?
Im Freundeskreis kam am Anfang die Frage, ob ich jetzt in das Alter gekommen wäre, in dem man wieder strickt? Und dann ein mitleidiges Lächeln (ich war noch nicht mal 40 ...) Mittlerweile treffe ich mich ziemlich regelmäßig mit ein paar Freundinnen zum Stricken und Häkeln. Und es kommt immer wieder mal jemand Neues dazu, der auch in "das Alter" gekommen ist ... ☺


 8. Hast du Lieblingswolle oder Lieblingsnadeln?
Ja, hab ich. Sowohl als auch. Ich stricke am liebsten mit Nadeln aus Holz oder Bambus. Und in Stärke 4. Die ganzen Nadeln hab ich alle in einem Stricknadel-Etui, welches mir Claudia vor einigen Jahren genäht hat.



Und ich verstricke am meisten Merino oder Merino mit Seide. Aber auch Alpaca hab ich gern. Leider sind die Sachen daraus nur Handwäsche-tauglich ...

Jetzt bin ich auf die Antworten der anderen Mitstrickerinnen gespannt. Danke, Sylvia, das hat echt Spaß gemacht!

Einen schönen Sonntag mit viel Strickzeit wünscht euch
Doro


LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...