Sonntag, 29. Januar 2017

12 colours of handmade fashion - Grüner wird´s nicht


Bei Selmin vom Blog Tweed & Greet gibt es für dieses Jahr ein tolle Aktion: die 12 colours of handmade fashion. Hier findet man alles Wissenswerte dazu. Ich finde diese Aktion echt spannend, auch weil es nicht nur darum geht, neue Kleidung zu präsentieren, sondern auch, Altes neu zu kombinieren oder wiederzuentdecken.
 
Für den Januar lautet also die Farbvorgabe Grün.
Das ist für mich quasi ein Heimspiel ☺ Grün gibt es in den verschiedensten Tönen in meinem Frühlingstyp-Farbpass:


... und in meinem Kleiderschrank auch:
Kleider (Relaxed und Ella und Anna und Ajaccio ), eine Sophie, und jede Menge Shirts. 
Ich hätte also wirklich nicht Neues nähen zu brauchen. 
Aber da lag dieses Stück apfelgrüne Kochwolle und da trug die Kollegin neulich so einen wunderschönen Cacheur ... und da kam eins zu anderen : die Kollegin zum Ablegen nötigen, schnell den Schnitt abnehmen (zum Glück hatten wir ein ausreichend großes Stück Malerfolie im Schulraum ...) und zu Hause in der ersten freien Minute an die Nähmaschine setzen.


  Et voilà: mein grüner Cacheur!

 
Da ich mir aber dieses Jahr unter anderem (da wären auch noch Stoff- und Wollabbau ...) vorgenommen habe, nicht einfach ins Blaue bzw. Grüne hinein zu nähen, sondern gut kombinierbare Teile zu produzieren, habe ich nach verschiedenen passenden Shirts gesucht und diese gefunden (alle noch nicht verbloggt)


 
Das Teil ist wirklich super bequem und wärmt wunderbar die Nieren. 
 
 
So sieht der Cacheur übrigens ungetragen aus:


Unter dem rechten Umschlag befindet sich das Gegenstück zum Klett. Den werde ich aber wahrscheinlich noch mal durch zwei Druckknöpfe ersetzen, das gefällt mir besser.
 
Hier  grünt es noch viel mehr - seid gespannt!

Grüne Sonntagsgrüße schickt euch
Doro

Mittwoch, 25. Januar 2017

MMM - mit FrauFannie im Schnee


Noch im Dezember habe ich mir bei einer Rabatt-Aktion FrauFannie von Schnittreif gegönnt. Und auch ziemlich bald genäht. Zwar wurde es kein Weihnachts- aber dafür ein Silvesterkleid. Und nun ist es ein Kleid passend für alle Tage ...


 Ich hatte schon vorher von verschiedenen Passformschwierigkeiten gelesen und deshalb gleich beim ersten Versuch ein paar Änderungen vorgenommen: Die Rückenteile in Höhe der Taille etwa jeweils 3 cm verschmälert und auch ca. 3 cm gekürzt. Die Rockteile habe ich im Gegenzug fast 8 cm verlängert, damit das Kleid knapp unterm Knie endet.



Außerdem habe ich den Rock mit Wirkfutter gefüttert. Zuerst hielt ich das für eine gute Idee, aber nun, nach ausgiebigem Tragetest, zeigt sich, dass dieses Futter sich keinesfalls antistatisch verhält - im Gegenteil. Zwar klettert das Kleid nicht an der Leggings hoch, aber nur, weil es das nicht kann. Es klebt nämlich fest daran ...




Die Rückenansicht ist noch nicht so optimal, da würde ich mir beim nächsten Mal noch etwas einfallen lassen. Aber nähe ich das Kleid enger, verliert es auch ziemlich viel von seiner Bequemlichkeit. Und genau das macht FrauFannie eigentlich aus - herrlich unkompliziert, schöne große Taschen und wirklich wirklich bequem.
Heute trage ich noch der frostigen Temperaturen wegen meine knallgrüne Strickjacke dazu. 



Und jetzt bin ich gespannt, womit man sich anderswo heute gegen die Winterkälte schützt.
Hier gibt´s wieder viele, viele Inspirationen ...


Mit einem Schneeball hat es leider nicht geklappt, deshalb schicke ich euch "nur" liebe Grüße ☺
Doro


Dienstag, 24. Januar 2017

Immer und immer wieder ...


... Charliebags.

 

Schon vor Weihnachten entstanden, aus Resten zusammengepuzzelt, ein Geburtstagsgeschenk für eine gute Bekannte:



Und ein Weihnachtsgeschenk für eine liebe Freundin:



Außen mit blauem Rosenstoff vom Möbelschweden, innen mit dem gleichen Stoff in weiß gefüttert.


Und die nächsten Charliebags sind schon gewünscht. Ich muss aufpassen, dass ich auch noch eine bekomme ☺

Habt einen kreativen Dienstag!

Liebe Grüße schickt euch
Doro

Mittwoch, 18. Januar 2017

Stilphilosophie Teil 1


Schon länger denke ich immer mal wieder darüber nach, welche Kleidung, welche Farben, welcher Stil zu mir und zu meinem Leben passt. 
Deshalb finde ich die Blogserie, die Nico vom Blog artundstil ins Leben gerufen hat, total spannend. Ihre Idee bassiert auf dem Buch "Frauen und Kleider. Was wir tragen, was wir sind" und sie stellt zweiwöchentlich Fragen aus diesem Buch, die dazu anregen, selbst darüber nachzudenken, was man trägt und warum.

 

Hier kommen also die ersten vier Fragen:

1. Welche Unterhaltung über Mode und Stil hat dich verändert?

Hm ... da geht es schon los. Unterhaltungen gibt und gab es darüber eigentlich kaum, höchstens dahingehend, dass manche Modeerscheinungen für mich ziemlich unverständlich waren oder sind. Modebewusste, Jogginghosentragende Männer beispielsweise ... 

2. Mit wem redest du über Kleidung?

Mit nähenden Freundinnen hauptsächlich. Und mit Freundinnen, mit denen ich gemeinsam eine Farbberatung gemacht habe.  Aber neuerdings auch mit Kolleginnen, die mich auf meine selbstgenähte Kleidung ansprechen und auf der Suche nach ähnlichen Sachen sind.
 
3. Glaubst du, du hast Geschmack oder Stil? 
Was ist dir wichtiger? Was verstehst du darunter? 

Stil ist für mich der Gesamteindruck einer Person, die Ausstrahlung ihrer Persönlichkeit unterstützt durch ihre Kleidung. Es gibt Menschen, die möchte man einfach immer anschauen. Manchem ist Stil einfach angeboren ... Ob ich Stil habe, kann ich ganz schlecht einschätzen. Ich glaube eher, ich bin noch in der Entdecker-Phase, auf der Suche nach "meinem" Stil.
Geschmack ist für mich eher subjektiv. Was mir gefällt, kann für jemand anderen ein NoGo sein. Aber ja, ich denke (und hoffe) schon, dass ich Geschmack habe ☺

4. Wenn du dich nur mit Klamotten beschäftigen würdest, und man dich als Expertin nach deiner Stilphilosophie fragen würde, was würdest du sagen?

Die Kleidung soll zur Person und zum Leben passen, nicht umgekehrt. Manchmal muss man einfach etwas ausprobieren. Fehler machen ist nicht schlimm.
Und am wichtigsten: Kleidung ist nicht das Wichtigste im Leben! Dass wir uns darüber Gedanken machen können, ist ein Zeichen von großem Luxus. Wenn man sich das immer wieder bewusst macht, kann man sehr entspannt an dieses Thema heran gehen.

Hier kann man nachlesen, wie die anderen Teilnehmer die Fragen für sich beantwortet haben.
Und ihr? 

Liebe Grüße schickt euch
Doro


Mittwoch, 11. Januar 2017

MMM - Lieblingsstücke 2016


Alle Jahre wieder wird zum ersten MeMadeMittwoch des neuen Jahres Rückschau gehalten. Welche selbsthergestellte Kleidung aus dem vergangenen Jahr hat sich bewährt und ist zum Lieblingsteil geworden?
Ich habe im vergangenen Jahr in meinem Kleiderschrank ziemlich radikal Inventur gemacht. Vieles aussortiert, vieles verschenkt. Auch im Stoffschrank. Ich war - und bin immer noch - auf der Suche nach meinem Stil, meinen Farben, meinen Schnitten. Und in dieser Phase sind dann so enige Lieblingsteile entstanden. 
Ich habe entdeckt, dass ich zwar keine klassische Blusen-Trägerin bin, aber Blusen-SHIRTS sehr sehr gern mag, so wie hier meine Sophie mit veränderter Ärmelform ...


... oder die FrauFridas, ohne die ich die heißen Sommertage wohl nicht überstanden hätte:


Sowohl für Sophie als auch für FrauFrida liegen noch diverse Coupons bereit - davon gibt es in diesem Jahr definitiv noch ein paar.
 
Das absolute Lieblingssommerkleid war Elodie aus dem Kleiderbaukasten-Buch von rosa p. , auch als Shirt hat sich dieser Schnitt sehr bewährt und wird ganz sicher auch noch mehrfach genäht:


Im August feierten wir ein ganz besonderes Fest, für das ich mir extra ein Kleid nähen wollte. Das wurde dann zwar nicht mehr rechtzeitig fertig, aber rechtzeitig genug, um auf ein anderes großes Fest ausgeführt zu werden: das Anna-Dress aus Lieblingsstoff:


Ja, und im Herbst entdeckte ich FrauAiko (wahrscheinlich als eine der letzten ...) und sie und der Strickmantel sind unbestritten die meist getragenen Kleidungsstücke bis jetzt in diesem Winter ...


... allerdings folgt ihnen mein Relaxed-Kleid ziemlich dicht auf dem Fuße. Das ist einfach unschlagbar bequem, warm und hat große Taschen☺


Alle anderen Lieblingskleider werden heute hier gesammelt.
Vielen Dank an die Organisatorinnen!

Liebe Grüße schickt euch
Doro

Dienstag, 10. Januar 2017

Lütte Tücher


Ich habe wirklich viele Jersey-Reste. Mal kleinere, mal größere. Manche gebe ich weiter, für manche habe ich Verwendung und von manchen kann ich mich nicht so richtig trennen. Im Laufe der Zeit ist so ein ansehnlicher Stapel Reste in meinem Stoff-Schrank zusammen gekommen. 
Dann entdeckte ich das Tutorial von annelie vonahoi für ein Lüttes Tuch. Und war schwer begeistert. 
Reste zusammen gestellt, Größe angepasst, Knöpfe gesucht ...
 Genäht war dann schnell.
Das erste für meine Freundin aus Sommerlieblingskleid-Stoff


Das zweite in Lieblingsfarben für`s Patenkind.


Und das dritte für mich, aus Resten von zwei absoluten Lieblingsteilen: meinem ersten Strickmantel und einem Wolljersey-Kleid.



Noch ein viertes Tuch habe ich genäht, allerdings gehört das zu einem Shirt. Und das zeige ich euch später ... ☺

Habt einen kreativen Dienstag!
Liebe Grüße schickt euch
Doro

Dienstag, 3. Januar 2017

Hamburg Calling


Niemand könnte behaupten, ich hätte wenige Tücher. Ich habe viele. 
Gestrickte, genähte und gehäkelte, Loops, Schals und Tücher.
Aber kann frau je genug davon haben????

 

Und ganz sicher hat man zu bestimmten Kleidungsstücken nie das wirklich passende, sowohl von der Farbe her als auch von der Form ...

 

Nachdem ich mir meinen Wintermantel genäht hatte, bestand genau dieses Problem. Außerdem hätte ich gern ein Tuch gehabt, dass nicht nur den Hals sondern auch die Schultern schön wärmt. Ich wusste auch schon ganz genau, welches Modell: Hamburg Calling von Lanade.



Ich habe dieses Tuch aus gut 300g Drops Cotton Merino in beige gestrickt. Und ja, das war ganz schön langweilig. Ganze 6 Wochen hat es gedauert, bis das Tuch fertig war. Am Ende bei der Rüsche hatte ich knapp 800 Maschen auf der Nadel ...
Aber das Ergebnis, also das Tuch, LIEBE ich! Genau so eins wollte ich haben.


Es wärmt Schultern UND Hals, kann auch mehrfach umgewickelt werden, passt auf Mäntel, Jacken und Kleider. Einfach wunderbar ... Und durch die besondere Form bleibt es auch immer so, wie man es umgelegt hat.



Vielen Dank an das Lanade-Team für diese schöne Anleitung! Ich befürchte, es wird nicht das letzte seiner Art bleiben, auch wenn mich gerade noch die Erinnerung an die endlosen langen linken Rückreihen davon abhält, schon gleich wieder ein neues anzuschlagen.

Nun wünsche ich euch allen, auch wenn es schon drei Tage alt ist, ein gesegnetes, glückliches, gesundes und kreatives neues Jahr.

Liebe Grüße schickt euch
Doro

verlinkt bei creadienstag



LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...